21. November, 2017

pantera AG ist vorbildlich in Sachen Energieeffizienz – Beim RWE-Wettbewerb `PROM des Jahres´ ausgezeichnet

Für die energieeffiziente Restaurierung der denkmalgeschützten „Neue Hofgärten“ in Ludwigshafen wurde das Kölner Immobilienunternehmen pantera AG Ende 2013 mit dem „PROM des Jahres“ ausgezeichnet. Den Preis vergibt die Dortmunder RWE Energiedienstleistungen GmbH seit 2008 für energieeffiziente und nachhaltig konzipierte Immobilien. Die pantera AG siegt dabei in der Kategorie beispielhafter Lösungen für Quartiere und Wohnanlagen. „Wir sind stolz darauf, dass mit dem Preis unser mehrjährige intensive Entwicklungsarbeit belohnt wurde“, betont Michael Ries, Vorstand der pantera AG die Bedeutung. Da die „Neue Hofgärten“ mit insgesamt 254 Wohnungen unter Denkmalschutz stehen, sei dieser Aspekt einer energetisch nachhaltigen Lösung eine besondere Herausforderung gewesen.

Die Jury des „PROM des Jahres“ unter Leitung von Dr. Gerd Hauser, Professor für Bauphysik an der Technischen Universität München, war bei dem Ludwigshafener Projekt der pantera AG „höchst beeindruckt von der überaus gelungenen Sanierung in einer herausfordernden Stadtentwicklungs-Gemengelage“. Die „Neue Hofgärten“ sind ein komplettes Immobilien-Quartier im Ludwigshafener Stadtteil Friesenheim mit 26 Mehrfamilienhäusern. Die zwischen 1918 und 1920 entstandenen Immobilien umfassen zudem drei große Innenhöfe und wurden einst von der BASF als Werkswohnungen errichtet. „In solch exponierter Lage muss ein Objekt in jeder Hinsicht gut in die Landschaft passen“, betont Michael Ries: „Und dazu gehört auch ein energetisch nachhaltiges Konzept.“ Auch die Stadt Ludwigshafen lobte das Objekt. „Energieeffizienz ist für unsere Stadtentwicklung ein zentrales Thema. Und so hatte uns die pantera AG mit ihrem Ansatz von Beginn an überzeugt“, erklärt Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse: „Das ist ein gelungenes Beispiel für die Steigerung der Wohnqualität in den Stadtteilen.“

Zu der vorbildlichen energetischen Umsetzung gehört auch die Innendämmung des gesamten Gebäudekomplexes „Viele Anbieter denkmalgeschützter Objekte verschanzen sich hinter der Vorgabe der Denkmalbehörden, die auf eine Beibehaltung der Außenfassade setzen. Die Bauherren verzichten dann auf eine angemessene Energieeffizienz“, erläutert pantera-Vorstand Ries. Er setzte mit seinem Team auf den schwierigeren und aufwändigeren – aber in Sachen Energieeffizienz optimalen – Weg einer Innendämmung. In Fachkreisen gilt das Ludwigshafener Projekt der pantera AG auch als das „größte Innendämmprojekt Deutschlands“. Das kostet zwar erhebliche Zusatzinvestitionen in Millionenhöhe, aber dafür gilt das Projekt als energetisches Vorzeigeobjekt. Dabei erfüllen die „Neue Hofgärten“ dank der Kombination mit der Fernwärme-Versorgung zudem die Voraussetzungen für die Kreditprogramme 151 und 159 der KfW. Das ermöglichte den Eigentümern in der Regel mehr als die Hälfte der jeweiligen Kaufpreise zinsverbilligt finanzieren.

Auch den beim „PROM des Jahres“ ebenfalls geforderten Aspekt eines sozialen Integrations-Effektes von Immobilien erfüllen die „Neue Hofgärten“. Ein Teil der Wohnungen wurde trotz der hohen baulichen Anforderungen eines historischen Gebäudes barrierefrei gestaltet und ist per Fahrstuhl erreichbar. Michael Ries: „So können mehrere Generationen zusammen leben.“ Und das Konzept ist erfolgreich: Innerhalb von acht Monaten waren alle 254 Wohnungen verkauft worden, davon etwa ein Drittel an Eigennutzer. Ebenso erfolgreich verlief die Vermietung. Spätestens einen Monat nach Fertigstellung waren die entsprechenden Einheiten schon vergeben. „Für die hohe Nachfrage sorgt nicht nur der gute Standort, sondern auch die einzigartige Wohnatmosphäre“, erläutert der pantera-Vorstand: „Dank der Zugänge über imposante Tor-Bögen und große, begrünte Innenhöfe fühlt man sich wie in einer Oase mitten in der Stadt.“

Nicht nur in Sachen Energieeffizienz ist die Ludwigshafener Immobilien vorbildliche, sondern auch beim Schutz der Anlegerrechte: Die pantera-Projekte werden stets bei zwei bis drei regionalen Banken sowie mindestens zwei überregionalen Instituten eingewertet. So wird gewährleistet, dass der private Anleger keinen zu hohen Preis für eine Immobilie zahlt.
Damit die Renditeberechnungen verständlich sind, Anleger sich keine falschen Vorstellungen machen und auch die Risiken kennen, werden alle pantera-Projekte in Anlehnung an den IDW S 4-Standard unter sachgerechter Anwendung etablierter Bewertungsverfahren prospektiert.
Die Prospekte werden unter Aufsicht und auf Grundlage inhaltlicher Vorgaben durch die Kanzlei Zacher & Partner erstellt.
Die Bauausführung bei pantera-Immobilien erfolgt unter stetiger Begleitung und Kontrolle durch den TÜV.
Zudem gibt es eine zusätzliche externe Projektsteuerung. Diese erstellt regelmäßig Statusberichte, die den Anlegern zur Verfügung gestellt werden.
Die pantera legt Wert auf eine umfangreiche after sale-Betreuung und ist dauerhafter Ansprechpartner für alle Belange rund um die Immobilieninvestition.
Während der Bauabwicklung erhalten die Kunden regelmäßig Berichte zum Stand der Bauarbeiten.
Auch nach der Fertigstellung endet die Betreuung durch die pantera nicht. Der Anleger erhält jedes Jahr Inspektionsberichte zum Zustand der Immobilien sowie Empfehlungen, ob und welche Maßnahmen sinnvoll sind, um den Wert der Immobilie zu erhalten oder zu steigern.
Eine ganz besondere Absicherung gibt es bei den Studentenwohnungen in Berlin-Dahlem. Eine speziell auf das Produkt abgestimmte Mietausfallversicherung springt ein, wenn wegen zum Beispiel wegen Vandalismus die Wohnung vorübergehend nicht vermietbar ist.
Kommt es deshalb zur rechtlichen Auseinandersetzungen, sind über den Rechtschutz Kosten von bis zu 5.000 Euro pro Jahr gedeckt.

Weiter Informationen im Internet: www.pantera.de

Pantera AG

Salierring 32
50677 Köln

Email : info@pantera.de
www.pantera.de
Tele : +49 (0) 221 99 77 304

Ähnliche Beiträge